Anbau, Herstellung und Verwendung

Anbau im Lötschental (Wallis)

Das Lötschental grenzt an den Lötschenpasse und liegt im Wallis, genauer gesagt im Oberwallis. Es ist das grösste nördliche Seitental der Rhone in der Schweiz. Die Lonza durchfliesst das Tal, welches eingebettet im Jungfrau-Aletsch-Bietschhorn-Gebiet liegt. Es gehört zu den Berner Alpen, welche unter dem Schutz des UNESCO-Weltnaturebes stehen. Vielen ist das Tal vor allem bekannt wegen dem Lötschbergtunnel.

 

Hier oben auf 1400 m Höhe werden Blüten, Kräuter, Beeren, Emmer und verschiedene Kartoffelsorten in Demeter-Qualität angebaut. Durch die hohe Sonneneinstrahlung entwickelt die Pflanze intensive Duft- und Aromastoffe. Das besondere Klima in der Höhenlage geben den Pflanzen eine einzigartige Kraft, Duft und Farbe.

 

Wir säen vorwiegend die Pflanzen direkt an und verwenden kaum Setzlinge. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Akklimatisierung von Pflanzen aus niedrigen Höhenlagen sehr schwierig ist. Die Wachstumsphase ist sehr kurz, da oft erst ab Mitte Mai gesät werden kann. Es wird nur ein Teil des Landstückes kultiviert, der andere Teil wird wild gelassen, beziehungsweise nur gepflegt und mit biologisch dynamischen Präparaten gespritzt.


Herstellung

Blüten, Beeren und Kräuter werden sorgsam getrocknet. Die intensive Farbe, Duft und Geschmack ist eine Besonderheit, welche die Pflanzen hier in den Bergen entwickeln. Die Produkte enthalten keine Zusatzstoffe. Die in kleinen Serien hergestellten Produkte werden von Hand abgefüllt.


Verwendung: Kultivierte Pflanzen

Bergbohnenkraut (Satureja montana)

 

Drachenkopf (Dracocephalum)

 

Echte Kamille (Matricaria chamomilla)

 

Goldmelisse (Monarda didyma)


Hafer (Avena sativa)


Johannisbeeren  (rot und schwarz)

Kornblumen (Centaurea cyanus)


Lavendel (Lavandula angustifolia)

 

Malve (Malva)

Blüten

Blütensalz mit Malvenblüten und Rosenblüten

Melisse (Melissa officinalis)


Meerrettich (Armoracia rusticana)

 

Oregano (Origanum vulgare)


Pfefferminze (Mentha × piperita)


Pimpernelle (Sanguisorba minor)


Ringelblumen (Calendula)


Rosen (Rosa)


Rosmarin (Rosmarinus officinalis)


Salbei (Salvia)


Schlüsselblumen (Primula veris)


Schwarzer Holunder / Blüten (Sambucus nigra)


Sonnenblumen (Helianthus annuus )

Deko

Thymian (Thymus)


Wacholder (Juniperus)


Ysop (Hyssopus officinalis)


Zitronenbohnenkraut (Satureja montana ssp. citriodora)

 

Verwendung: Wildpflanzen

Alpen-Frauenmantel  (Allium oleraceum)


Alpenrose(rhododendron hirsutum)


Arve / Zirbelkiefer(Pinus cembra)

 

Berberitze (Berberis vulgaris)

Roter Bergholunder (Sambucus racemosa)


Bergwiese Bergheu

Brennnessel (Urtica)


Eberesche(Sorbus aucuparia)


Glockenblume(Campanula alpina)


Heidenelke(Dianthus deltoides)


Katzenpfötchen(Antennaria)


Lärche(Larix)


Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia)


Margerite(Leucanthemum vulgare)


Quendel(Thymus)


Schafgarbe (Achillea filipendulina)


Schlehe (Prunus spinosa)

Silberdistel (Carlina acaulis)


Storchenschnabel(Geranium robertianum)


Tannen(Abies)


Traubenkirschen(Prunus padus)


Walliser(Wermuth Artemisia valesiaca)


Wiesenkönigin(Filipendula)


Wildrose (Rosa)


Kontakt

Sabine Hagg

Büsserachstrasse 10

4246 Wahlen

Telefon: 078 774 17 21

E-Mail: info@sabine-hagg.ch

Facebook